Start » Seminare » GYNÄKOLOGIE und UROLOGIE » Seite drucken
Seite weiterempfehlen
Termin(e):
19./20.09.2020 - Anmelden
Veranstaltungsart/-dauer:
Wochenend-Seminar für Ärzte
1.Tag: 09:00 - 17:30 Uhr
2.Tag: 09:00 - 12:30 Uhr
Ort:
Hotel Moser-Reiter
A-3380 Pöchlarn
Fortbildungspunkte:
12 - medizinische DFP-Punkte
Teilnahmegebühr:
FAM-Mitglieder: 115,-
Nicht-FAM-Mitglieder: 150,-
Inkludiert: Seminarkosten/-unterlagen, Verpflegung, falls benötigt Übernachtung SA/SO
Dieses Seminar wird von der Firma Meda Pharma GmbH, a Mylan Company unterstützt.
Anmeldung:
schriftlich im FAM-Sekretariat
E-Mail: admin@fam.at (Fr. Mag. Maier)

Mit freundlicher Unterstützung von Meda Pharma GmbH, a Mylan Company
 

GYNÄKOLOGIE und UROLOGIE

Referent(en):
Univ. Doz. Dr. Karl HÖBARTH , Univ. Prof. Dr. Christian EGARTER
Gynäkologie:
  • Welche hormonellen Veränderungen bringt die Menopause? • kurze Historie der Hormonersatz -therapie (HRT) • HRT und kardiovaskuläres Risiko
  • Kombinationstherapien mit unterschiedlichen Gestagenen
  • Lernziele: Soll die HRT nach der WHI-Studie überhaupt noch eingesetzt werden und wenn ja, wann? VerbesserteEinschätzung der absoluten Risiken
  • HRT und Brustkrebsrisiko
  • nicht hormonelle Behandlung nach Mamma -karzinom
  • Phyto-Estrogene
  • Osteoporose
  • Zukunft der HRT (SERMs)
  • Lernziele: Einschätzung des tatsächlichen Brustkrebsrisikos, Möglichkeiten der nicht-hormonellen Behandlung von meno-pausalen Beschwerden, Effekte der HRT auf Osteoporose-Prophylaxe

Urologie:
Im folgenden sollen die Alterungsprozesse des Hormonstoffwechsels, der Sexualfunktion und der Prostata des Mannes beleuchtet werden.
  • Andropause des Mannes - Mythos oder Realität?
  • Hormonstoffwechsel im Alter – PADAM (partielles Androgendefizit des alternden Mannes) - wann ist ein Hormonersatz indiziert - Wachstumshormon, DHEA, Melatonin und Co, Hormone als Jungbrunnen?
  • Erektile Dysfunktion, eine systemische endotheliale Entität - Abklärung und aktuelle Therapiekonzepte
  • Osteoporose des Mannes, Vitamin D, wann soll substituiert werden?
  • Benigne Prostatahyperplasie - Benignes Prostatasyndrom, wann Operation oder medikamentöse Therapie? Stellenwert der Phytotherapie
  • Prostatakarzinom ein Haustierkrebs? –  PSA Terrorismus? Führt ein Screening zu sinnloser Überdiagnose und Übertherapie?
  • Aktuelle Datenlage und Therapie
Impressum | Datenschutz | Kontakt | Links